Tragrollen und Förderrollen - Räder und Rollen von Hufa AG <
Räder und Rollen von Hufa AG



Ihr Warenkorb ist leer.




   

Tragrollen/Förderrollen

   

 

Unterkategorien:


Tragrollen aus Kunststoff

   

 

Tragrollen aus Stahl

Tragrollen für Muldengurtförderer

Bandführungsrollen

Allgemeine Hinweise über Tragrollen
Hufa-Tragrollen werden speziell für unsere Kunden angefertigt. Um diesen besonderen Anforderungen gerecht zu werden,
ist es erforderlich, die gewünschten Tragrollen genau zu spezifizieren. Dies wird durch einen einheitlichen Aufbau unserer
Bestellnummern erreicht.

Kunststoff- und Stahl-Tragrollen, Trommeln und Stationen
Dahinter verbergen sich eine Unzahl von verschiedenen Förderelementen, nach DIN-Normen und Sonderabmessungen Ihrer
Wahl. Daher kann der vorliegende Katalog auch nur einen Auszug der gängigsten Abmessungen und Typen aus unserem
Fertigungsprogramm zeigen. Sollten Sie hier nicht das für Ihren Einsatzbereich passende finden – bitte fragen Sie bei uns
an. Wir werden sicher eine machbare Lösung anbieten können.

Ratgeber zur Tragrollenauswahl

Vor der Tragrollenauswahl sind möglichst folgende
Punkte zu definieren

• Einsatzbeschreibung
• Fördergut (L x B x H)
• Gewicht (Flächenlast, Punktlast)
• Umwelteinflüsse (z. B. Feuchtigkeit, Temperatur, Staub)
• Schwerkrafttragrolle oder angetriebene Tragrolle
• Fördergeschwindigkeit
• Elektrostatische Aufladung

Tragrollenauswahl
• Material der Tragrolle
• Durchmesser des Rohres und der Achse
• Lagerausführung/Type
• Befestigungsart/Achsendausführung
• Antriebsart und Antriebskonzept (Festantrieb, Stauantrieb)
• Einbaulänge (EL)
• Mögliches Zubehör
• Mögliche Beschichtung
• Optionale Sonderausführung, z. B. Tieftemperaturfett

Achtung
Eine Tragrolle besteht aus mehreren Bauelementen wie Lagerschild, Lager, Achse und Rohr. Für die Bestimmung der Tragfähigkeit
einer Tragrolle sind die Diagramme (Seite …) zu beachten. Das schwächste Element ist für die Tragfähigkeit der Rolle massgebend.

Antriebsvarianten
Einfach- und Doppelkettenrad aus Kunststoff oder Stahl für Stauantrieb, fest verpresst oder verschweisst.

Funktion einer Staufördertragrolle
Zwischen Antriebselement und Rollenkörper besteht keine feste Verbindung. Der konstante Antrieb erfolgt lediglich über
Reibung innerhalb einer Gleitbuchse, die zwischen diesen beiden Komponenten liegt. Beim Stauen des Fördergutes
stoppt der Rollenkörper und das Antriebselement läuft weiter. Sobald die Stoppfunktion wieder freigegeben ist, drehen sich
alle Rollen wieder und das Fördergut läuft weiter. Die Mitnahmekraft ist von verschiedenen Faktoren abhängig, zum Beispiel
vom Fördergut und dessen Gewicht (Reibungskoeffizient 5–7% des Fördergewichts), der Auflagepunkte auf dem Rollenkörper,
der Fördergeschwindigkeit, Temperatur, Luftfeuchtigkeit und möglicher Schmiermittel. Sondertragrolle, Staufördertragrolle
bei der die Mitnahmekraft manuell einstellbar ist.

Bei Staufördertragrollen reduziert sich die Tragkraft ungefähr auf die Hälfte!

Rundriemenantrieb
Der mit Vorspannung montierte Rundriemen sorgt für den Antrieb der Rolle. Die Rundriemenvorspannung beträgt -10% vom
Stichmass zwischen Mitte Antriebswelle und Tragrollenachse. Zusatz: Rechnen Sie damit, dass eine statische Aufladung
der Rollen durch den Einsatz von nicht-elektrisch leitfähigen Lagerböden auftreten kann, wodurch Funkenüberschlag
zwischen Rolle und Rahmen erfolgen kann.

Zahnriemenantrieb
Der montierte Zahnriemen hat durch die Formschlüssigkeit der Zahnung keinen Schlupf. Zahnriemen sind selbstschmierend,
geräuscharm, haben kaum eine Längung und bei geringer Belastung eine hohe Lebensdauer.

Mehrfachrippenriemenantrieb
Der Mehrfachrippenriemen (auch Rippenriemen) ist eine Weiterentwicklung des Keilriemens. Mehrfachrippenriemen
vereinen die Vorteile des Flachriemens (geringe Radien) mit denen des Keilriemens (geringere Umschlingungswinkel bzw.
grössere Reibung). Der Riemen besitzt Rippen, die in Längsrichtung verlaufen. Die Riemenscheibe hat entsprechende
Rillen. Weiter weisen sich die Riemen durch einen ruhigen und geräuscharmen Lauf bei hohen Umlaufgeschwindigkeiten
aus.
 

Maximal zulässige statische Flächenlast der Rohre und Achsen
Der Aufbau einer Tragrolle wird durch mehrere Elemente bestimmt: den Lagereinsatz, das Rohr und die Achse. Die Tragkraft
ist abhängig von der Belastungsgrenze des jeweiligen Elementes. Das schwächste Bauelement ist somit für die Tragkraft
massgebend.